Fotoshooting Hochzeit

Erinnerungen an einen Sonnenabend Hochzeitsfotograf Würzburg

Hochzeitsfotograf Würzburg

Die Sonne schien grell an diesem Mai Abend, es war rund 25 Grad. Wir liefen durch Würzburg und suchten nach hübschen Ecken und Licht. Ich wollte dramatisches Licht, das dramatischste was ich finden konnte. Und wir haben es gemeinsam gesucht und gefunden. In den kleinsten Seitengassen und verstecktesten Ecken, vielleicht auch da wo man vielleicht erstmal nicht hinschaut mit dem ersten Blick. Würzburg hat was. Die Weinberge um die Stadt, die Brücke, der Wein und all die schönen alten Häuser. Es gibt keine Stadt mit der ich ausschließlich gute und positive Erinnerungen verbinde, außer mit Würzburg. Ich war bis jetzt nicht oft da, aber immer wenn ich da war habe ich mich umso mehr gefreut. Auch mit diesen beiden habe ich neben Fotos tolle Erinnerungen gemacht, es hat sich so gar nicht angefühlt wie arbeiten als wir durch Würzburg gelaufen sind. Die Sonne war schon tief als wir an der Mainbrücke ankamen, wir überlegten uns einen Wein zu kaufen aber entschieden uns dagegen. Die Musiker legten los und spielten eines meiner Lieblingssongs und das auch noch ungewollt, wie toll! Die beiden hatten einwenig Angst sich in der Menschenmenge fotografieren zu lassen aber irgendwie konnten sie all die Menschen dennoch gut vergessen. Wir sind durch die halbe Innenstadt gelaufen und die liebe Sabrina hat sich ihre Füße buchstäblich blutig gelaufen, sogar ihre Schuhe waren rot. Die beiden machten bei allen Ideen mit und ließen sich zum Glück von meiner Fotografieliebe mitreißen. Nach den Fotos sind wir noch Burger essen gegangen und man man man, die waren gut! Anschließend fuhren wir gemeinsam Nachhause, es war schon dunkel und seit einer langen Zeit war ich mal wieder Beifahrer. Es war komisch sich während dem Autofahren die Sterne und den Nachthimmel anzuschauen. „Ahherje, Würzburg du bist toll!“, war mein Gedanke. Weiterlesen

Life Reisen

neue und alte Träume

Jeder von uns hat Träume oder Wünsche die er sich im Leben erfüllen möchte. Es sind kleine wie glücklich sein, eine Familie zu haben oder große Pläne wie mit einem Schiff über das Meer segeln. Viele von diesen Zielen verfolgen uns ein Leben lang, manche nur einen kleinen Abschnitt davon, andere wiederum haben wir am nächsten Tag wieder vergessen. Auch wenn wir diese Träume für einige Zeit vergessen haben und diese uns doch noch einholen und wir uns fragen: „was wäre wenn?“ . Vor einigen Jahren hatte ich auch so einen kleinen Traum, mich hat die Reisesucht gepackt und ich habe mir Stift und Papier in die Hand genommen und Google Maps geöffnet. Ich schaute mir die große, schöne Welt an und schrieb mir eine Liste mit wunderbaren Orten aus der ganzen Welt auf die ich gerne besuchen möchte. Da waren exotische Länder wie Kambodscha, Japan oder Laos zu lesen. Dabei erstellte ich die Liste ohne bestimmte Kriterien, von einigen Ländern hatte ich schon auf Reiseblogs gelesen oder aus Dokumentationen erfahren. Diese Liste war sehr lang und könnte einen eigenen Blogeintrag füllen. Ich machte mir als kleine Aufgabe hinter jedem Land einen Haken zu setzen, ich wollte gerne jeden Ort auf diesem Blatt besuchen und die Kulturen dahinter kennenlernen. An sich ein wunderbarer Gedanke bei dem auch Erinnerungen entstanden sind an denen ich mein Leben lang zurückdenken werde. So bin ich um 5 Uhr morgens aufgestanden um mit meiner Schwester am Gullfoss Wasserfall in Island sein zu können, hörte kostenfrei einem Streichquartett eines Nobel Restaurants in Venedig zu oder bekam ein Geschenk von fremden Japanern zu Nikolaus. All diese ganzen Erinnerungen prägen einen und das ist auch gut so. Reiseblogger oder Weltreisende die sehr lange am Stück unterwegs sind berichten immer wieder von der Reisemüdigkeit, man ist irgendwann nicht mehr ganz mit Herz bei der Sache und ist geblendet von den verschiedenen Eindrücken. Man hat irgendwann „genug“. Sowas in der Art hat wohl auch die Liste mit mir gemacht. Ich habe immer schneller mein Zuhause vermisst, meine Freunde und meine Familie. Kürzere aber intensivere Reisen wurden auf einmal spannender als 2 Monate durch die Welt zu bummeln. Jeder der noch nie länger gereist ist wird diese Erfahrung sicherlich lieben, allerdings wird das wohl nichts mehr für mich sein. Ein Traum hat sich ausgeträumt und ein neuer Traum beginnt. Einfach dahin reisen wohin das Herz es sagt.  Weiterlesen

Hochzeit

Frühlingshochzeit in Erlangen – Zehntspeicher Neunkirchen

Zehntspeicher Neunkirchen

Habe ich euch eigentlich schon erzählt wie sehr ich Erlangen als Fotokulisse liebe? Leider bin ich viel zu selten in der Innenstadt unterwegs um dort zu fotografieren, die meisten Paare heiraten einfach mehr in einer Ländlichen Gegend. Aber diese beiden haben sich für ein Shooting mitten in der Stadt entschieden und ich fand es super toll. Die hübschen Gassen und die bunten Türen sind einfach charmant und machen sich gut. Natürlich sind diese beiden auch etwas Schuld daran das es so Spaß gemacht hat die Bilder entstehen zu lassen. Nach der kirchlichen Trauung ging es weiter zum Zehntspeicher Neunkirchen zur Feier. Und die beiden haben sich viel Mühe gegeben simple aber elegant zu dekorieren, ich war begeistert! Es war meine erste Frühlingshochzeit und ein gelungener Start in die Hochzeitssaison. Toll war es bei euch, DANKE! Weiterlesen

Life Reisen

Alleine sein

Alleine sein, die Definition davon ist laut Google Wörterbuch: „So das keine andere Person dabei ist. Er war ganz alleine in dem großen Zimmer“. Single sein bedeutet aber genau das, alleine zu sein. Seit langer Zeit war ich nicht mehr Single, trotzdem habe ich mich noch nie in einem Menschen verloren, in einem „wir“. Irgendwie war ich nie alleine, aber irgendwie doch. Schon immer hatte ich meine eigenen Dinge, meine Fotografie, mein Film oder Musikgeschmack. Denn ich musste nicht alles mit meinem Freund teilen. Mittlerweile bin ich seit 2 Monaten alleine. Obwohl ich nie wirklich alleine bin und ständig bei Freunden, Familie oder auch einfach Arbeiten muss fühlt man sich trotzdem immer wieder alleine. Vor allem wenn alle Freundinnen in einer festen Partnerschaft leben, Hochzeiten planen oder Häuser bauen fühlt man sich irgendwie nicht dabei, nicht dabei bei all dem wahnsinnigen Glück und all den tollen Plänen. Selbstverständlich gönne ich es anderen über alles dass alle Vorstellungen und Wünsche so reibungslos klappen, aber im Hinterkopf fragt man sich selbst ob man auch irgendwann bereit ist das alles zu machen. Und auch wenn man dann irgendwann bereit ist: Der passende Mensch an der Seite fehlt trotzdem noch dazu. Weiterlesen