Life Reisen

Herbst

Nur ein paar Geschichten von früher: 

Omas und Opas Haus lag an einem See, der See war recht groß und in der Mitte des Sees lag eine Insel. Sie nannte sich: Insel der Liebenden. Mein Papa ist früher zu dieser Insel mit dem Boot rübergefahren um zu zelten. So haben die Menschen ihren Sommer verbracht, der in Russland gefühlt nur ein Monat geht. Omas Haus hatte einen Steg, an dem Steg konnte man bis zum Zirkus auf der anderen Seite des Sees sehen. Dieser Ort hatte was ruhiges. Wir saßen alle zusammen an der Terrasse und Oma brachte uns russisches „Snacks“, meine Oma war unheimlich begabt in der Küche. Danach gab es meistens noch Tee mit Kuchen. Das Haus meiner Großeltern war toll. Was für eine schöne Erinnerung. Schade das die Zeit vorbei ist.

Oder diese wunderschönen Spaziergänge im so stark verschneiten Wald. Die ganzen Eiskristalle die von den Ästen hangen, ihre Kälte kann ich immer noch auf meinen Händen spüren. So als wäre es gestern gewesen. 

„Früher als du klein warst gab es einen Laden, er nannte sich „Ekran“, in diesem Laden verkauften sie alle möglichen tollen Sachen: Kameras, Gitarren, Balalaikas und Elektronikkram. Immer wenn dich der Papa vom Kindergarten abgeholt hat wolltest du in diesen Laden. Alles in diesem Laden erinnerte an die Zukunft. Früher hat er dort auch seine erste Kamera gekauft und die Filme dann versucht in unserer Badewanne zu entwickeln, aber es gelang ihm nie richtig“. 

Als ich noch klein war, haben wir in einem kleinen Dorf im Norden von Bayern gewohnt. Um zum Kindergarten zu gelangen musste man einen längeren Weg bergab und dann wieder berghoch laufen. So konnte man von unserem Zuhause so gut wie immer zum Kindergarten blicken. Und vom Kindergarten hatte man dementsprechend immer einen guten Blick auf unser Zuhause. Meine liebe Oma hat mich jeden Tag hingebracht und abgeholt. Da meine Deutschkenntnisse in diesem Alter gleich 0 waren und mir alles fremd vorkam, saß ich mich den ganzen schönen Tag auf einen Stuhl und blickte auf unser Zuhause. Ich sah den kompletten Tag aus den Fenster und habe geheult. Nur geheult. Wenn die Betreuerin kam hab ich geheult, wenn Kinder mit mir geredet haben habe ich geheult. Ich habe den ganzen Tag geheult, bis mich meine Oma wieder abholte und mich endlich Nachhause brachte.

 

Ich denke jeder von uns erinnert sich ab und zu an seine Kindheit, das habe ich diesen Herbst öfters gemacht und festgestellt, das mich tatsächlich viele Erinnerungen aus der Kindheit und Jugend in der Gegenwart extrem beeinflussen. Vielleicht ist das unbewusst in vielen von uns drinnen, oder? Der Herbst ist vorbei und Weihnachten liegt vor der Tür. Ich wünsche allen eine wunderbare Weihnachtszeit und lasst euch reich beschenken. Hier einige Fotos aus der Japan Reise im Herbst, aufgenommen in einem uralten Ryokan in Hakone. Einwenig mal was anderes, nachdenklich, kaum Licht, ich hoffe es gefällt! 

 

Weitere Erinnerungen: 

 Pink Floyd – Nobody Home, Zemfira – жизнь в твоей голове , John Mayer – Slow Dancing in a Burning Room , Xavier Rudd – Follow the Sun, First Aid Kid – King of the World, Angus & Julia Stone – Santa Monica Dream; Just a Boy 

 

 

 

 

Vielleicht magst du auch

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort